Rechtsanwalts-Übersicht für Sozialrecht in Wels

Sie haben eine rechtliche Frage im Bereich Sozialrecht und suchen einen spezialisierten Rechtsanwalt in Wels? Weiter unten finden Sie eine Liste von Rechtsanwälten in Wels mit Bewertungen von Klienten. Auf dem jeweiligen Profil können Sie sich ein besseres Bild machen, ob der betreffende Anwalt für Sie in Frage kommt.

Falls Sie einen Rechtsanwalt in Wels mit einer anderen Spezialisierung als Sozialrecht suchen, finden Sie hier eine weitere Auswahl von Rechtsbereichen:

3 Anwälte - Sozialrecht in Wels
01
Dr. Klaus ROHRINGER
Dr. Klaus ROHRINGER Straf­recht | Familien­recht | Verwaltungs­recht | Zivil­recht | Erb­recht | Miet­recht | Scheidungs­recht | Arbeits­recht | Sozial­recht | Insolvenz­recht
4600 Wels Maria-Theresia-Straße 9/2 marker
0 Bewertungen
02
Dr. Georg SCHWAB Arbeits­recht | Inkasso- und Exekutions­recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht | Miet­recht | Sozial­recht
4600 Wels Ringstraße 3 marker
0 Bewertungen
03
Mag. Martin KASBAUER Sozial­recht | Arbeits­recht | Verwaltungs­recht | Inkasso- und Exekutions­recht
4600 Wels Franz-Keim-Straße 17 marker
0 Bewertungen

Rechtsnews & Expertentipps zum Thema "Sozialrecht"

Rechtsnews

Das neue Kinderbetreuungsgeld sieht für Geburten ab dem 1.3.2017 ein Kinderbetreuungsgeld-Konto mit einem fixen Geldbetrag vor, der auf eine bestimmte Laufzeit aufgeteilt werden kann. Daneben bleibt das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld weiterhin bestehen.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Die demographische Entwicklung der österreichischen Gesellschaft führt zu einem deutlich vermehrten Pflegebedarf. Mittlerweile leben in Österreich etwa 500.000 Pflegegeldbezieher – Tendenz weiter steigend. Aber wer hat Anspruch auf das Pflegegeld und unter welchen Voraussetzungen? Zahlreiche Fragen bestehen zum Thema Pflegegeld. Hier finden Sie die Antworten.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Neue Selbstständige erzielen Einkünfte aus betrieblicher Tätigkeit, für die sie keinen Gewerbeschein benötigen. Wird eine bestimmte Einkommensgrenze überschritten, müssen Beiträge für Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung gezahlt werden.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Nach oben