Rechtsanwalts-Übersicht für Erbrecht in Reutte

Sie haben eine rechtliche Frage im Bereich Erbrecht und suchen einen spezialisierten Rechtsanwalt in Reutte? Weiter unten finden Sie eine Liste von Rechtsanwälten in Reutte mit Bewertungen von Klienten. Auf dem jeweiligen Profil können Sie sich ein besseres Bild machen, ob der betreffende Anwalt für Sie in Frage kommt.

Falls Sie einen Rechtsanwalt in Reutte mit einer anderen Spezialisierung als Erbrecht suchen, finden Sie hier eine weitere Auswahl von Rechtsbereichen:

3 Anwälte - Erbrecht in Reutte
01
Dr. Christian PICHLER Familien­recht | Erb­recht | Gesellschafts­recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Scheidungs­recht
6600 Reutte Untermarkt 16 marker
1 Bewertung
02
Dr. Christian TSCHIDERER Internationales Recht | Straf­recht | Inkasso- und Exekutions­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Erb­recht
6600 Reutte Mühler Straße 12/3 marker
0 Bewertungen
03
Mag. Gerhard MADER Verwaltungs­recht | Zivil­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Erb­recht
6600 Reutte Claudiastraße 8 marker
0 Bewertungen

Rechtsnews & Expertentipps zum Thema "Erbrecht"

Expertentipp

Erbschaft in ihrer Wahlheimat Italien verstorbener Österreicher – wie ist bei der Erbschaftsannahme vorzugehen? Welches Land ist zur Durchführung der Verlassenschaftsabhandlung zuständig?

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Stirbt eine Person, geht das Vermögen nicht automatisch auf die Erben über. Vielmehr muss vorher ein Verlassenschaftsverfahren durchgeführt werden. Zuständig für die Abwicklung ist nicht ein Gericht, sondern ein Notar. Welche Aufgaben er dabei konkret hat, erläutern wir Ihnen in dem folgenden Beitrag.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Durch die Erbrechtsnovelle 2015 kommt es zu einigen wesentlichen Neuerungen im Erbrecht. Dies betrifft insbesondere die Formerfordernisse bei letztwilligen Verfügungen, die erweiterten Enterbungsmöglichkeiten sowie der Entfall der Pflichtteilsansprüche der Eltern. Das Erbrechts-Änderungsgesetz wurde bereits im österreichischen Parlament beschlossen und Ende Juli im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Nach oben