VW-Skandal: Keine Zuständigkeit österreichischer Gerichte für Schadenersatzklagen von Aktionären

Können VW-Aktionäre Schadenersatzansprüche vor österreichischen Gerichten geltend machen? ­– Zu dieser Frage hat sich der OGH jüngst geäußert.

Kläger: Verstoß gegen ad‑hoc‑Publizität

Ein Aktionär klagte VW in Österreich auf Schadenersatz in Höhe von EUR 18.500, weil er Aktien weit über dem wahren Börsenwert gekauft habe. VW habe als Emittentin fundamentale Informationen zur Preisbildung verschwiegen. Bereits 2009 habe VW begonnen, die Software von Dieselfahrzeuge vorsätzlich zu manipulieren und damit die Kunden über die Einhaltung der gesetzlichen Abgasnormen getäuscht. Das Anlegerpublikum sei trotz dieser für den Börsekurs verbundenen maßgeblichen Risiken nicht über diese Umstände informiert worden, was einen Verstoß gegen ad‑hoc‑Publizität gemäß § 15 Abs 1 dWpHG (deutsches Wertpapierhandelsgesetz) darstelle. Bei Kenntnis der von VW verschwiegenen Umstände hätte der Kläger alternativ in andere deutsche Industrieaktien investiert.

Das Erstgericht wies die Klage mangels internationaler Zuständigkeit zurück. Das Rekursgericht bejahte die internationale Zuständigkeit und trug dem Erstgericht die Fortsetzung des Verfahrens auf.

Mietrecht
Mietvertrag prüfen
Ihr Mietvertrag wird von einem auf Mietrecht spezialisierten Anwalt überprüft.
ab 150 EUR inkl. USt.

OGH: Kein Schadenersatzklagen gegen VW in Österreich zulässig

Der Oberste Gerichtshof (OGH) bestätigte die Entscheidung des Erstgerichts und führte aus, dass sich der Kläger nicht auf den Verbrauchergerichtsstand der EuGVVO (Europäische Gerichtsstand und Vollstreckungs-Verordnung) stützen kann, weil keine direkte Vertragsbeziehung zwischen ihm und VW besteht. Ein Aktionär könne im Verhältnis zur Aktiengesellschaft nicht als Verbraucher qualifiziert werden. Der Verbrauchergerichtsstand beziehe sich ausschließlich auf vertragliche Ansprüche. Allfällige deliktische Schadenersatzansprüche können nicht am Verbrauchergerichtsstand geltend gemacht werden.

Da in Deutschland die Ad-hoc-Publizitätspflicht verletzt wurde, müsse auch dort auf Schadenersatz geklagt werden. Eine Klage in Österreich ist für VW-Aktionäre jedenfalls nicht möglich.

OGH 6 Ob 18/17s, 07.07.2017

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Nach oben