Versetzung – sind Arbeitnehmer immer daran gebunden?

Sie wurden von Ihrem Arbeitgeber mit einer anderen Tätigkeit betraut oder an einen neuen Arbeitsort versetzt? – Wann Versetzungen erlaubt sind und wie Sie sich in diesem Fall verhalten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

02.08.2016 | Arbeitsrecht

Was ist eine Versetzung?

Von einer Versetzung spricht man, wenn der Arbeitnehmer auf Anordnung des Arbeitgebers einem anderen Tätigkeitsbereich zugeordnet wird oder sich der Tätigkeitsort ändert. Ob dies zulässig ist, kann durch einen Blick in den Dienstvertrag beantwortet werden.

Versetzung im Dienstvertrag geregelt

In der Regel werden in Arbeitsverträgen sowohl der Tätigkeitsbereich als auch der Tätigkeitsort festgehalten. Gleichzeitig wird meist vereinbart, dass der Arbeitgeber den Dienstort oder Tätigkeitsbereich jederzeit ändern kann. Eine Weigerung der Versetzung kann in diesem Fall nur dann gerechtfertigt sein, wenn die Versetzung für den Arbeitnehmer nicht zumutbar ist – etwa weil sie einen Umzug erfordert oder das neue Tätigkeitsfeld deutlich von der Ausbildung des Arbeitnehmers abweicht. Ob eine Versetzung zumutbar ist, muss jedoch immer im Einzelfall geklärt werden.

Rechtsschutzversicherung - durchblicker.at

Bei verschlechternden Versetzungen muss Betriebsrat zustimmen

Ist in dem jeweiligen Betrieb ein Betriebsrat vorhanden, ist dieser über eine dauernde Versetzung zu informieren. Handelt es sich um eine verschlechternde dauerhafte Versetzung (Verringerung des Gehalts oder anderer Arbeitsbedingungen) ist für die Wirksamkeit zusätzlich die Zustimmung des Betriebsrats unbedingt erforderlich. Eine verschlechternde Versetzung liegt z.B. vor, wenn sich das Gehalt verringert, Arbeitsbedingungen verschlechtern oder das soziale Ansehen sinkt.

Arbeitsrecht
Arbeitsvertrag prüfen
Lassen Sie Ihren Arbeitsvertrag von einem Spezialisten überprüfen.
ab 140 EUR inkl. USt.

Versetzung durch Vertrag nicht gedeckt

Wurde im Arbeitsvertrag keine Regelung hinsichtlich Versetzungen vereinbart, kann diese auch nicht ohne Zustimmung des Arbeitnehmers angeordnet werden. Ist die Versetzung durch den Arbeitsvertrag nicht gedeckt, handelt es sich um eine Vertragsverletzung, die den Arbeitnehmer berechtigt, das Arbeitsverhältnis fristlos aufzulösen. Ob der Betriebsrat der Versetzung zustimmt, ist in diesem Fall irrelevant.

Entlassung bei Weigerung?

Gestattet der Arbeitsvertrag eine Versetzung, kann eine Weigerung dieser nachzukommen vom Arbeitgeber als Arbeitsverweigerung interpretiert werden und im schlimmsten Fall zur Entlassung führen. Es empfiehlt sich daher der Versetzung unter schriftlichem Protest nachzukommen und unter Umständen auch gerichtlich anzufechten.

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Sie haben eine rechtliche Frage zu Ihrem Arbeitsvertrag, Urlaub oder zu Arbeitnehmerschutz? Ein kompetenter Rechtsanwalt für Arbeitsrecht berät Sie. Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an Arbeitsrecht-Anwälten. Informieren Sie sich über Bewertungen anderer User.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Nach oben