OGH: Unterhaltspflicht & Anspannungsgrundsatz bei Scheitern des Erststudiums

Wird ein Studium ernsthaft und zielstrebig vom Unterhaltsverpflichteten betrieben, so muss er sich nicht auf das hypothetische von ihm erzielbare Erwerbseinkommen „anspannen“ lassen. Ist der Abschluss des Studiums nicht erfolgreich und wird ein zweites Studium angestrebt, darf dies nicht zu Lasten des unterhaltsberechtigten Kindes gehen.

14.05.2018 | Familienrecht

Ein Kind verlangte von seinem einkommens- und vermögenslosen Vater, der noch studierte, Unterhalt. Als Grundlage für die Unterhaltshöhe wurde das hypothetische monatlich erzielbare Einkommen des Vaters herangezogen. In diesem Fall spricht man vom sogenannten „Anspannungsgrundsatz“. Dem Unterhaltsbegehren liegt also jenes Einkommen zu Grunde, das der Vater erzielen würde, wenn er sich anstrengt, eine Arbeitsstelle zu finden. Der Vater des Kindes gab an, er betreibe sein derzeitiges Studium – nach dem Scheitern des Erststudiums (Exmatrikulation aufgrund einer endgültig nicht bestandenen Prüfung) – zielstrebig und erfolgreich. Der Anspannungsgrundsatz könne daher nicht zur Anwendung gelangen.

Das Erst- und Zweitgericht verneinte die Anwendung des Anspannungsgrundsatzes im vorliegenden Fall, weil der Vater die Gründe des Scheiterns des Erststudiums nachvollziehbar dargelegt hätte und in seinem zweiten Studium, bei einem Notendurchschnitt von 2,8, erhebliche Fortschritte gemacht habe. 

Scheidungsrecht
Scheidungsberatung
Ein Rechtsanwalt berät Sie telefonisch oder persönlich 60 Minuten zu all Ihren Fragen rund um das Thema Scheidung
ab 149 EUR inkl. USt.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) schloss sich den Vorinstanzen nicht an und hob deren Beschlüsse auf. Der OGH sprach aus, dass ein Unterhaltspflichtiger, der bereits bei Entstehen der Unterhaltspflicht ein Studium betreibt, zwar grundsätzlich bis zu dessen Abschluss nicht anzuspannen ist, solange er zielstrebig und erfolgreich studiert. Ein pflichtbewusster Vater muss aber spätestens ab dem Zeitpunkt, zu dem er in diesem Studium endgültig scheitert, sich jedenfalls unverzüglich um die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bemühen, statt nach einer knapp einjährigen Pause ein neues Universitätsstudium zu beginnen.

OGH 21.03.2018, 3 Ob 47/18k 

Rechtsanwalt für Familienrecht

Wenn Sie gezwungen sind, den Unterhalt gerichtlich einzuklagen oder ungerechtfertigte Unterhaltsforderungen abzuwehren, ist es notwendig, den passenden Rechtsanwalt an Ihrer Seite zu haben. Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Rechtsanwälten für Familienrecht in Ihrer Nähe. Informieren Sie sich über Bewertungen und Erfahrungen anderer Nutzer.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben