Offene Gesellschaft (OG): Was Sie darüber wissen sollten

Welche Vor- und Nachteile hat eine Offene Gesellschaft? Wer haftet für Verbindlichkeiten? Wer darf die Gesellschaft nach außen vertreten? – Wir verraten Ihnen alles Wichtige zur Offenen Gesellschaft.

05.07.2017 | Gesellschaftsrecht

Allgemeines zur Offenen Gesellschaft

Offene Gesellschaften (OG) müssen von mindestens 2 Gesellschaftern gegründet werden. Gesellschafter einer OG können natürliche oder juristische Personen (AG, GmbH) sein, die alle persönlich und unbeschränkt für Verbindlichkeiten der Gesellschaft haften. Im Unterschied zur GmbH ist für die Gründung einer OG kein Stammkapital erforderlich.

Die Gesellschaft tritt unter einer eigenen Firma auf und kann Rechte erwerben, Schulden aufnehmen, vor Gericht geklagt werden oder auch selbst klagen. Die Gesellschaft kann jeden erlaubten Zweck haben. Auch freiberufliche Tätigkeiten können im Rahmen einer OG ausgeübt werden, z.B. als Anwalts-OG oder Ärzte-OG.

Wie wird eine Offene Gesellschaft gegründet?

Die OG wird durch einen Gesellschaftsvertrag von mindestens 2 Gesellschaftern gegründet. Anders als bei der GmbH ist für den Gesellschaftsvertrag keine bestimmte Form vorgeschrieben. Aus Beweisgründen ist jedoch zu empfehlen, den Vertrag schriftlich abzuschließen. Die OG muss im Firmenbuch eingetragen werden und entsteht erst auch mit der Eintragung. Die Anmeldung beim Firmenbuch muss durch alle Gesellschafter (Unterschriften müssen notariell oder gerichtlich beglaubigt sein) erfolgen.

Persönliche Haftung der Gesellschafter

Im Unterschied zur GmbH haften die Gesellschafter der OG für Verbindlichkeiten persönlich und unbeschränkt, also auch mit dem gesamten Privatvermögen. Oft wird angenommen, dass die Gesellschafter nur anteilsmäßig für Verbindlichkeiten haften. Das ist nicht richtig. Die Gesellschafter haften solidarisch – das heißt, jeder Gesellschafter kann von den Gläubigern für die gesamten Schulden der OG in Anspruch genommen werden.

Firma

Die OG kann eine Namens-, Sachfirma oder Phantasiebezeichnung als Firma führen. Zusätzlich muss immer die Gesellschaftsform („OG“, „Offene Gesellschaft“) hinzugefügt werden.

Geschäftsführung & Vertretungsbefugnis

Grundsätzlich sind alle Gesellschafter einer OG alleine vertretungsbefugt. Natürlich können im Rahmen des Gesellschaftsvertrags abweichende Regelungen vereinbart werden – z.B. Vertretung nur von 2 Gesellschaftern gemeinsam. Diese Abweichungen müssen jedoch ins Firmenbuch eingetragen werden, um Wirksamkeit zu entfalten.

Gewerbeberechtigung

Damit die OG gewerbliche Tätigkeiten ausüben kann, ist eine Gewerbeberechtigung – die auf die Gesellschaft lauten muss – notwendig. Hierfür ist ein gewerberechtlicher Geschäftsführer zu bestellen. Dieser muss Gesellschafter oder ein sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer der OG sein.

Bilanzierungspflicht

Offene Gesellschaften sind zur doppelten Buchführung und Bilanzierung verpflichtet, wenn in 2 aufeinander folgenden Jahren mehr als EUR 700.000 oder in einem Jahr mehr als EUR 1.000.000 Umsatz erzielt wird.

Steuern

Die OG selbst ist kein eigenes Steuersubjekt, muss daher also keine Steuern zahlen. Vielmehr sind die Einkünfte bzw. der jeweilige Gewinnanteil von den einzelnen Gesellschaftern zu versteuern. Die Umsatzsteuer muss dagegen von der Gesellschaft abgeführt werden.

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht

Sie haben eine rechtliche Frage zur Gesellschaftsgründung, OG oder GmbH? Ein kompetenter Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht berät Sie. Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an Gesellschaftsrecht-Anwälten. Informieren Sie sich über Bewertungen anderer User.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Nach oben