Wohnungsbesichtigung – welche Fragen sind nicht erlaubt?

Wohnungsbesichtigung – welche Fragen sind nicht erlaubt?

In vielen Städten in Österreich besteht großer Bedarf an Wohnungen. Vermieter können sich daher oft die Mieter aus einer Vielzahl an Interessenten aussuchen. Dabei werden auch immer wieder Fragen zu Einkommen, Beruf oder Familienstand gestellt. Aber welche Fragen sind erlaubt und welche nicht?

29.09.2016 | Mietrecht

Wenn Sie sich für eine bestimmte Wohnung interessieren, treffen Sie bei Wohnungsbesichtigungen zumeist auf zahlreiche Mitbewerber. Der Wohnungsmarkt erlaubt es Vermietern, sich aus der großen Auswahl an interessierten Personen den passenden Bewerber auszusuchen. Entscheidend ist für Vermieter meist, dass sie dem Mieter vertrauen können: die Miete rechtzeitig überwiesen wird und mit der Wohnung sorgsam umgegangen wird. Aber welche Fragen dürfen Vermieter stellen und wann wird die Privatsphäre der Wohnungssuchenden verletzt.

Dürfen Fragen zum Einkommen gestellt werden?

In vielen Fällen stellen Makler und Vermieter Fragen zum Einkommen des potentiellen Mieters. Der Vermieter will so sicherstellen, dass sich der Mieter auch die Wohnung leisten kann. In manchen Fällen verlangen Makler auch den Nachweis einer Arbeitsstelle durch Lohnzettel, Arbeitsvertrag etc. Diese Fragen sind tatsächlich erlaubt. Vermieter bzw. Makler dürfen Fragen stellen, die für das Mietverhältnis von Interesse sind. Um seine eigenen Interessen wahren zu können, darf der Vermieter daher auch Fragen zu Nettoeinkommen und Beruf stellen. Interessierte Vermieter sind verpflichtet, die Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten. Eine Pflicht zur Beantwortung besteht freilich nicht – in diesem Fall werden Sie aber auch meist den Zuschlag für die Wohnung nicht erhalten. Auch Fragen zu etwaigen Mitbewohnern, Alter und bisheriger Anschrift sind zulässig.

Mietrecht
Mietvertrag prüfen
Ihr Mietvertrag wird von einem auf Mietrecht spezialisierten Anwalt überprüft.
ab 150 EUR inkl. USt.

Welche Fragen dürfen nicht gestellt werden?

Wie bei einem Bewerbungsgespräch für eine Arbeitsstelle gilt auch bei der Wohnungsbesichtigung das Gleichbehandlungsgesetz. Fragen nach Schwangerschaft, Religion, sexueller Orientierung, Staatsangehörigkeit oder auch nach Krankheiten sind nicht erlaubt. Sie sind in diesen Fällen nicht verpflichtet, die Fragen zu beantworten bzw. dürfen bei derartigen Fragen auch die Unwahrheit sagen. 

Was passiert, wenn man falsche Angaben macht?

Wenn potentielle Mieter zu Einkommen und Beruf befragt werden, müssen sie wahrheitsgemäß antworten. Tun sie das nicht, kann das unangenehm werden. Hat sich der Vermieter aufgrund einer Lüge des Interessenten für den Abschluss des Mietvertrages entschieden, kann der Mietvertrag angefochten werden. Im schlimmsten Fall droht dem Mieter daher der Rauswurf aus der Wohnung.

Rechtsanwalt für Mietrecht

Sie haben eine Frage zum Thema Mietrecht und suchen einen top Rechtsanwalt. Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Mietrechts-Anwälten. Informieren Sie sich über Bewertungen und Erfahrungen anderer Nutzer.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

Aktuelle Artikel

Nach oben