Unzulässige Kontoabbuchungen – wie Sie Ihr Geld zurückholen können

Unzulässige Kontoabbuchungen – wie Sie Ihr Geld zurückholen können

Unzulässige Kontoabbuchung von Geldbeträgen kommt nicht selten vor. Konsumenten sollten daher die Kontobewegungen ihres Kontos genau verfolgen. Was Sie bei unberechtigten Abbuchungen tun können, lesen Sie in diesem Beitrag.

27.09.2016 | Konsumentenschutz

Unzulässige Abbuchungen kommen nicht selten vor

Ihnen wurde Geld von Ihrem Konto abgebucht, ohne dass Sie dazu jemals eine Einzugsermächtigung gegeben haben? Die Firma ist Ihnen nicht bekannt? In diesem Fall wurden sie vermutlich Opfer von Betrügern, die es auf Ihr Konto abgesehen haben. Unzulässige Kontoabbuchungen kommen nicht selten vor. Unseriöse Firmen versuchen mit Gewinnspielen an Kontodaten von – meist älteren Menschen – zu gelangen. In weiterer Folge wird das Geld abgebucht. Aber keine Sorge, das Geld ist nicht verloren. 

Banken prüfen nicht, ob eine Einzugsermächtigung vorliegt

Grundsätzlich prüfen Banken nicht, ob eine Einzugsermächtigung tatsächlich vorliegt oder nicht. Hat ein Unternehmen eine Kontoverbindung, kann es auch abbuchen. Die Bank führt die Abbuchung vorerst auch durch. Irrtümlicherweise wird oft angenommen, dass die Banken die Vorlage der Einzugsermächtigung verlangen bzw. die Rechtmäßigkeit prüfen. Erfolgt eine Abbuchung ungerechtfertigter Weise, können Sie aber einen Einspruch gegen die Abbuchung erheben.

+++ Hier finden Sie weitere Rechtsnews +++

8 Wochen für Kundeneinspruch

Wurde von Ihrem Konto unberechtigter Weise Geld abgebucht, können Sie einen Anspruch auf Erstattung gegenüber der Bank innerhalb von 8 Wochen ab dem Zeitpunkt der Belastung des Zahlungskontos mit dem betreffenden Geldbetrag geltend machen. Die Bank muss innerhalb von 10 Geschäftstagen nach Erhalt eines Erstattungsverlangens entweder den vollständigen Betrag des Zahlungsvorganges erstatten oder dem Kunden erläutern, warum die Erstattung abgelehnt wird.

Im Fall der Ablehnung der Erstattung hat die Bank dem Kunden auch auf die Möglichkeit der Beschwerde bei der Finanzmarktaufsicht (FMA) und die Möglichkeit der Geltendmachung seiner Rechte vor den Gerichten hinzuweisen.

Was Sie für dir Zukunft tun können?

Damit Sie in Zukunft keine bösen Überraschungen beim Blick auf Ihre Kontoauszüge erleben, sollten Sie regelmäßig die Kontobewegungen verfolgen. Kommt Ihnen eine Überweisung seltsam vor oder kennen Sie die Firma nicht, sollten Sie Ihre Bank benachrichtigen. Zusätzlich sollten Sie den Konsumentenschutz informieren und das betreffende Unternehmen nennen. Zudem können Sie eine Sperre für zukünftige Abbuchungen des betreffenden Unternehmens setzen. Das Unternehmen kann dann nicht mehr auf Ihr Konto zugreifen. 

Rechtsanwalt für Konsumentenschutz

Sie haben eine rechtliche Frage und suchen einen top Rechtsanwalt? Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Rechtsanwälten für Konsumentenschutz in Ihrer Nähe. Informieren Sie sich über Bewertungen und Erfahrungen anderer Nutzer.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen

Aktuelle Artikel

Nach oben