Elternkarenz – welche Ansprüche haben Sie als Arbeitnehmer?

Elternkarenz – welche Ansprüche haben Sie als Arbeitnehmer?

Nach der Geburt haben Eltern ein Recht auf Elternkarenz. Diese ermöglicht es dem Vater und der Mutter sich nach der Geburt intensiv um ihr Kind zu kümmern. Elternkarenz kann von beiden Elternteilen bis zum Ende des 2. Lebensjahres des Kindes in Anspruch genommen werden.

18.02.2016 | Arbeitsrecht

Wie lange besteht Anspruch auf Elternkarenz?

Eltern können in Österreich längstens bis zum Ende des 2. Lebensjahres des Kindes Elternkarenz beanspruchen. Diese 2-Jährige Dauer beginnt mit Ende der Schutzfrist (in der Regel 8 Wochen).

Darf ich in der Elternkarenz trotzdem arbeiten?

Ja, Sie dürfen in der Karenzzeit einer geringfügigen Beschäftigung sowohl bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber als auch bei einem anderen Unternehmen nachgehen. Eine wirkliche Zuverdienstgrenze gibt es aber dennoch nicht. Wenn Sie die Geringfügigkeitsgrenze mit einer Beschäftigung überschreiten, dürfen Sie diese aber nur für maximal 13 Wochen im Jahr ausüben.

Hat auch der Vater Anspruch auf Elternkarenz?

Ja, grundsätzlich haben sowohl die Mutter, aber auch der Vater einen Rechtsanspruch auf Elternkarenz.

Kann die Karenz von den Eltern gleichzeitig genommen werden?

Nein, die Eltern dürfen die Karenz nicht gleichzeitig nehmen. Elternkarenz kann daher entweder nur von einem Elternteil allein oder abwechselnd genommen werden. Außer im Fall der Teilung der Karenzzeit, kann beim ersten Wechsel ein Monat gleichzeitig in Anspruch genommen werden.

Wie oft kann zwischen Vater und Mutter gewechselt werden?

Grundsätzlich beträgt die Mindestzeit für die Elternkarenz 2 Monate. Dabei kann zwischen Mutter und Vater 2x gewechselt werden. Zuerst nimmt bspw die Mutter Karenz, dann für eine gewisse Zeit der Vater und zum Schluss übernimmt nochmal die Mutter die Kinderbetreuung (Mutter-Vater-Mutter). Wichtig ist, dass jeder Abschnitt mindestens 2 Monate beträgt.

Wann muss die Elternkarenz gegenüber dem Arbeitgeber ausgesprochen werden?

Die Karenz der Mutter muss innerhalb der Schutzfrist nach der Geburt (in der Regel 8 Wochen) geltend gemacht werden. Die des Vaters innerhalb von 8 Wochen nach der Geburt des Kindes. Spätestens 3 Monate vor Ablauf der Karenz muss der Arbeitgeber über die Verlängerung oder die Inanspruchnahme durch den Partner informiert werden.

Muss man die Elternkarenz schriftlich geltend machen?

Nein, es gibt hier kein Formerfordernis. Es ist jedoch ratsam, die Elternkarenz mittels eines eingeschriebenen Briefes anzumelden Der Arbeitgeber hat dann über die Dauer der Karenz eine schriftliche Bestätigung auszustellen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Elternkarenz einvernehmlich mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren.

Kann die Elternkarenz vom Arbeitgeber abgelehnt werden?

Nein, die Elternkarenz kann vom Arbeitgeber nicht abgelehnt werden. Auch nicht bei zwingenden betrieblichen Gründen. Wichtig ist jedoch, dass die Fristen zur Geltendmachung eingehalten werden.

Sie suchen einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht?

Auf der Anwaltsplattform meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Arbeitsrechts-Anwälten. Informieren Sie sich anhand von Bewertungen anderer Nutzer, welcher Rechtsanwalt für Sie in Frage kommt.

 

Bild: ©Bigstock

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen

Aktuelle Artikel

Nach oben