Diversion in Österreich – Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Diversion in Österreich – Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

Wann ist eine Diversion bei Begehung einer Straftat möglich? Muss das Opfer immer zustimmen? Erfolgt auch bei einer Diversion ein Eintrag ins Strafregister? – Wir beantworten Ihre Fragen zum Thema Diversion.

20.02.2017 | Strafrecht

Seit dem Jahr 2000 können die Staatsanwaltschaft und Strafgerichte bei geklärtem Sachverhalt auf die Durchführung eines Strafverfahrens verzichten, wenn sich der beschuldigte Jugendliche oder Erwachsene zu einer gemeinnützigen Arbeit verpflichtet oder sich an einem außergerichtlichem Tatausgleich beteiligt. In diesem Fall wird nicht mehr eine Geld- oder Freiheitsstrafe verhängt. Erfolgt die Diversion im Rahmen des Gerichtsverfahrens, wird die betroffene Person nicht verurteilt und erhält auch keine Eintragung ins Strafregister.

Welche Voraussetzungen bestehen bei einer Diversion?

Nicht in allen Fällen ist eine Diversion möglich. Vielmehr müssen verschiedenste Voraussetzungen gegeben sein:

Welche Diversionsmaßnahmen gibt es?

Rechtsanwalt für Strafrecht

Sie haben eine Frage zur Diversion und suchen einen auf Strafrecht spezialisierten Rechtsanwalt? Bei meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Rechtsanwälten für Strafrecht in Ihrer Nähe. Informieren Sie sich auf dem jeweiligen Profil über Bewertungen und Erfahrungen anderer Nutzer.

 

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

Aktuelle Artikel

Nach oben