Bildungskarenz – wie funktioniert das?

Bildungskarenz – wie funktioniert das?

Die Bildungskarenz ist in Österreich immer beliebter geworden. Sie bietet die Möglichkeit, bei aufrechtem Arbeitsverhältnis eine Weiterbildung zu absolvieren und dafür eine Förderung zu erhalten. – Wann Sie Bildungskarenz in Anspruch nehmen können, für welchen Zeitraum und wie viel Sie in dieser Zeit an Weiterbildungsgeld erhalten, lesen Sie hier.

09.12.2015 | Arbeitsrecht

Was ist Bildungskarenz?

Unter Bildungskarenz versteht man die Möglichkeit, sich bei aufrechtem Arbeitsverhältnis fortzubilden und für diesen Zeitraum vom Arbeitgeber freigestellt zu werden. Die Bildungskarenz muss zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einvernehmlich vereinbart werden. Ein Rechtsanspruch von Seiten des Arbeitnehmers besteht somit nicht.  Ist in dem Unternehmen ein Betriebsrat vorhanden, kann dieser auf Verlangen des Arbeitnehmers zu den Verhandlungen beigezogen werden.

Wie lange kann Bildungskarenz vereinbart werden?

Bildungskarenz kann mit dem Arbeitgeber bereits nach 6 Monaten Beschäftigung vereinbart werden. Die Mindestdauer für geförderte Bildungskarenz beträgt 2 Monate und kann für bis zu 12 Monate vereinbart werden. Die Bildungskarenz kann auch in mehrere Teile (mindestens aber jeweils 2 Monate) aufgeteilt werden, die innerhalb von 4 Jahren konsumiert werden müssen.

Wie viel Geld bekomme ich in der Bildungskarenz?

Wenn Sie mit Ihrem Arbeitgeber Bildungskarenz vereinbart haben, haben Sie einen Anspruch auf „Weiterbildungsgeld“. Die Höhe dieses Geldes entspricht der Höhe des Anspruchs auf Arbeitslosengeld. Das bedeutet, je höher das Einkommen, umso höher auch der Anspruch auf das Weiterbildungsgeld. Jedoch beträgt der Anspruch jedenfalls mindestens EUR 14,53 täglich (Stand 9.12.2015). Zusätzlich kann auch einer geringfügigen Beschäftigung nachgegangen werden.

Arbeitsrecht
Arbeitsvertrag prüfen
Lassen Sie Ihren Arbeitsvertrag von einem Spezialisten überprüfen.
ab 140 EUR inkl. USt.

Wie lang habe ich Anspruch auf Weiterbildungsgeld?

Es kann längstens 1 Jahr Weiterbildungsgeld bezogen werden. Dies gilt auch, wenn Bildungskarenz in mehreren Abschnitten innerhalb von 4-Jahren vereinbart wurde. In diesem Fall wird das Weiterbildungsgeld auch in mehreren Teilen ausbezahlt.

Was gilt als Weiterbildung?

Es können sämtliche Aus- und Fortbildungen in Österreich oder im Ausland besucht werden, die einen beruflichen Bezug aufweisen.

Muss ich meine Weiterbildung nachweisen können?

Um in den Genuss des Weiterbildungsgeldes zu kommen, muss eine Weiterbildungsmaßnahme in Höhe von mindestens 20 Wochenstunden nachgewiesen werden. Dies bedeutet nicht, dass Sie einen Bildungslehrgang mit einem Ausmaß von mindestens 20 Stunden besuchen müssen. In die 20 Stunden sind auch Lernzeiten einzurechnen. Besteht eine Betreuungsverpflichtung für Kinder bis 6 Jahre, müssen lediglich für 16 Wochenstunden Weiterbildungsmaßnahmen nachgewiesen werden.

ACHTUNG: Wenn Sie studieren wollen, müssen Sie 8 ECTS/4 Semesterstunden pro Semester für den Bezug des Weiterbildungsgeldes nachweisen. Können Sie das nicht, droht im schlimmsten Fall eine Rückforderung der bereits erhaltenen Zahlungen.

Bin ich während der Bildungskarenz sozialversichert?

Ja, während der Bildungskarenz sind Sie kranken-, pensions- und unfallversichert.

Wo muss ich den Antrag auf Weiterbildungsgeld stellen?

Sie müssen den Antrag auf Weiterbildungsgeld bei der jeweils zuständigen Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice (AMS) stellen.

Anwalt für Arbeitsrecht

Sie haben eine Frage zur Bildungskarenz oder einem anderen arbeitsrechtlichen Thema und suchen einen Anwalt für Arbeitsrecht? Auf meinanwalt.at finden Sie eine große Auswahl an kompetenten Arbeitsrechts-Anwälten. Informieren Sie sich anhand von Bewertungen anderer Nutzer, welcher Anwalt für Sie in Frage kommt.

 

Bild: ©Bigstock

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

Aktuelle Artikel

Nach oben