Bauträgervertrag – Welche Rechte Sie als Immobilien-Käufer haben!

Bauträgervertrag – Welche Rechte Sie als Immobilien-Käufer haben!

Wenn Sie eine erst zu errichtende Eigentumswohnung oder ein Haus von einem Bauträger kaufen möchten, unterliegt der Kaufvertrag den Vorgaben des österreichischen Bauträgervertragsgesetzes. Dieses sieht besondere Rechte für den Käufer vor, um ihn gegenüber dem Bauträger zu schützen.

Was ist ein Bauträgervertrag?

Ein Bauträgervertrag ist ein Vertrag in dem das Eigentum, Wohnungseigentum, Mietrecht oder Leasingrecht an einem erst zu errichtenden Gebäude oder an einer Wohnung eingeräumt wird. Derartige Verträge sind schriftlich abzuschließen und müssen zwingend bestimmte Informationen enthalten. Zudem sieht das Bauträgervertragsgesetz besondere Rücktritts-, Sicherungs- und Rückforderungsansprüche vor.

Die besonderen Rechte des Bauträgervertragsgesetzes kommen jedoch nur dann zur Anwendung, wenn der Käufer vor der Fertigstellung mehr als EUR 150 pro Quadratmeter an den Bauträger oder an Dritte (zB Immobilienmakler) leisten muss.

Wichtig: Bauträger müssen die Vorgaben des Bauträgervertragsgesetzes nicht nur auf Neubauten anwenden, sondern auch bei durchgreifenden Renovierungen von Wohnungen oder Gebäuden.

Immobilienrecht
Immobilienkaufvertrag prüfen
Lassen Sie Ihren Immobilienkaufvertrag vom spezialisierten Anwalt überprüfen.
ab 250 EUR inkl. USt.

Rücktrittsrecht des Käufers

Der Käufer kann vom Vertrag zurücktreten, wenn der Bauträger nicht innerhalb von 1 Woche vor Vertragsunterzeichnung bestimmte Informationen schriftlich mitgeteilt hat. Das betrifft insbesondere den Vertragsinhalt (zB Kaufpreis, Fälligkeit der Zahlungen,  Übergabetermin für die Wohnung,  Art der Sicherung, Namen des Treuhänders), sowie Informationen zur Sicherung des Kaufpreises.

Die Rücktrittsfrist beträgt 14 Tage und beginnt ab dem Tag, ab dem der Erwerber die erforderlichen Informationen erhält sowie über sein Rücktrittsrecht informiert wurde. Der Käufer kann den Rücktritt entweder gegenüber dem Bauträger oder dem Treuhänder erklärt werden.

Wichtig: Später als 6 Wochen nach der Vertragsunterzeichnung kann der Käufer nicht mehr zurücktreten!

Sicherung der Vorauszahlungen

Der Bauträger ist verpflichtet, die vom Erwerber geleisteten Vorauszahlungen abzusichern. Dies kann entweder durch eine Bankgarantie oder eine entsprechende Versicherungen erfolgen. Alternativ kann auch eine grundbücherliche Sicherstellung erfolgen, wenn ein Zahlungsplan mit Ratenzahlung vereinbart wurde.

Haftrücklass wegen Schadenersatzansprüchen

Damit etwaige Schadenersatzansprüche oder Gewährleistungsansprüche durch den Bauträger beglichen werden können, muss der Bauträger einen Haftrücklass in Höhe von 2% des Kaufpreises für 3 Jahre bilden. Alternativ kann auch hier durch den Bauträger eine Bankgarantie oder Versicherung vorgelegt werden.

Rückforderung von Zahlungen

Wurden vom Käufer an den Bauträger oder den Treuhänder gesetzlich (insbesondere nach dem Bauträgervertragsgesetzes, dem  Wohnungseigentumsgesetz oder dem Konsumentenschutzgesetz) nicht zulässige Zahlungen geleistet, so können diese vom Käufer zuzüglich Zinsen zurückgefordert werden. Auf diesen Anspruch kann durch den Käufer nicht verzichtet werden. Vorsicht: diese Ansprüche verjähren nach 3 Jahren.

Lassen Sie den Vertrag durch einen Rechtsanwalt prüfen!

Wenn Sie einen kompetenten Rechtsanwalt zur Prüfung eines Kaufvertrages oder zur Prüfung von Rücktrittsrechten suchen, finden Sie hier eine Liste von in Österreich tätigen, auf Liegenschafts- und Immobilienrecht spezialisierten Rechtsanwälte.

 

Bild: ©Shutterstock

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on Social Media

Aktuelle Artikel

Nach oben