Rechtsanwalts-Übersicht für Scheidungsrecht in Hard

Sie haben eine rechtliche Frage im Bereich Scheidungsrecht und suchen einen spezialisierten Rechtsanwalt in Hard? Weiter unten finden Sie eine Liste von Rechtsanwälten in Hard mit Bewertungen von Klienten. Auf dem jeweiligen Profil können Sie sich ein besseres Bild machen, ob der betreffende Anwalt für Sie in Frage kommt.

Falls Sie einen Rechtsanwalt in Hard mit einer anderen Spezialisierung als Scheidungsrecht suchen, finden Sie hier eine weitere Auswahl von Rechtsbereichen:

3 Anwälte - Scheidungsrecht in Hard
01
Mag. Dominik HEIMBACH Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Wohnungseigentums­recht | Miet­recht | Familien­recht | Scheidungs­recht | Bau­recht
6971 Hard Hofsteigstraße 20 marker
0 Bewertungen
02
Mag. Matthias KUCERA Familien­recht | Gesellschafts­recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht | Straf­recht | Verkehrs­recht | Scheidungs­recht
6971 Hard Hofsteigstrasse 89 marker
0 Bewertungen
03
Mag. Ruth KUCERA DÖRLER Familien­recht | Miet­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Verkehrs­recht | Zivil­recht | Scheidungs­recht
6971 Hard Hofsteigstraße 89 marker
0 Bewertungen

Rechtsnews & Expertentipps zum Thema "Scheidungsrecht"

Expertentipp

Im konkreten Fall wird analysiert, warum es in der EU nicht erlaubt ist, dass in Bezug auf die Scheidung, zwei verschiedene Gerichte über das gleiche Ehevermögen (das auch die Immobilien beinhaltet) Entscheidungen treffen.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Expertentipp

Wie wird das Vermögen der Ehegatten bei der Scheidung aufgeteilt? Was passiert mit gemeinsamen Schulden? Wer erhält das Sorgerecht? – meinanwalt.at hat dazu die renommierte Scheidungsanwältin Dr. Barbara-Cecil Prasthofer-Wagner befragt.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Der Entwurf der neuen Form der Ehe soll mehr Flexibilität bringen. Insbesondere trifft dies in Bezug auf eine Trennung zu. Derzeit wird vom Justizministerium geprüft, ob nun das neue Ehe-Modell eingeführt werden soll. Mittels Fragebogen sollen entsprechende Daten evaluiert werden. Das Formular soll unter anderem an Familiengerichte, Anwälte, Beratungsstellen oder an die Institution für Rechts- und Kriminalsoziologie verschickt worden sein.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Nach oben