Rechtsanwalts-Übersicht für Konsumentenschutz in Ferlach

Sie haben eine rechtliche Frage im Bereich Konsumentenschutz und suchen einen spezialisierten Rechtsanwalt in Ferlach? Weiter unten finden Sie eine Liste von Rechtsanwälten in Ferlach mit Bewertungen von Klienten. Auf dem jeweiligen Profil können Sie sich ein besseres Bild machen, ob der betreffende Anwalt für Sie in Frage kommt.

Falls Sie einen Rechtsanwalt in Ferlach mit einer anderen Spezialisierung als Konsumentenschutz suchen, finden Sie hier eine weitere Auswahl von Rechtsbereichen:

1 Anwalt - Konsumentenschutz in Ferlach
01
Mag. Emil Golob Europa­recht | Familien­recht | Konsumentenschutz | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Steuer­recht | Vertrags­recht | Verwaltungs­recht | Zivil­recht
9170 Ferlach Hauptplatz 3 marker
1 Bewertung

Rechtsnews & Expertentipps zum Thema "Konsumentenschutz"

Rechtsnews

Seit 1998 ist die Gebühren Info Service GmbH (GIS) mit der Einbringung und Abrechnung der österreichischen Rundfunkgebühren beauftragt. Die Gesellschaft vollzieht somit das Rundfunkgebührengesetz und unterliegt daher den Weisungen des Bundesministeriums für Finanzen. Seit 2001 ist die GIS ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen des ORF.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Wer Waren über das Internet bestellt hat einen großen Nachteil: Online ist es kaum möglich, Produkte so zu überprüfen, wie man es im realen Leben tun würde, und somit schwierig abzuklären, ob die Ware den eigenen Vorstellungen auch tatsächlich entspricht. Auch ist ein Kauf leichtfertig getätigt – es erfordert oft nur einen Klick und schon ist man um einen Gegenstand reicher. Um den mit dem Online-Kauf verbundenen Gefahren vorzubeugen und dem Kunden den Einkauf über das Internet zu erleichtern, hat die EU schon 1997 durch eine Richtlinie die Regelungen innerhalb der Union vereinheitlicht und unter anderem ein Rücktrittsrecht geschaffen. 2014 wurden die Rechte des Verbrauchers in einer neuen Richtlinie nun weiter gestärkt.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Werbe-Mails oder Werbe-Anrufe sind ohne vorherige Zustimmung des Empfängers grundsätzlich unzulässig – eine Ausnahme besteht bei Werbe-Mails im Rahmen einer bestehenden Kundenbeziehung. Bei Verstoß drohen hohe Verwaltungsstrafen. Das Werbeverbot gilt auch im B2B-Bereich.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Nach oben