Rechtsanwalts-Übersicht für Bank- und Kapitalmarktrecht in Dornbirn

Sie haben eine rechtliche Frage im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht und suchen einen spezialisierten Rechtsanwalt in Dornbirn? Weiter unten finden Sie eine Liste von Rechtsanwälten in Dornbirn mit Bewertungen von Klienten. Auf dem jeweiligen Profil können Sie sich ein besseres Bild machen, ob der betreffende Anwalt für Sie in Frage kommt.

Falls Sie einen Rechtsanwalt in Dornbirn mit einer anderen Spezialisierung als Bank- und Kapitalmarktrecht suchen, finden Sie hier eine weitere Auswahl von Rechtsbereichen:

3 Anwälte - Bank- und Kapitalmarktrecht in Dornbirn
01
Dr. Alexander WITTWER Bank- und Kapitalmarkt­recht | Europa­recht | Urheber­recht | Arbeits­recht | Gesellschafts­recht | Marken­recht | Patent­recht
6850 Dornbirn Messestraße 11 marker
0 Bewertungen
02
Dr. Ekkehard BECHTOLD Bank- und Kapitalmarkt­recht | Erb­recht | Unternehmens­recht | Medien­recht | Urheber­recht | Marken­recht | Patent­recht
6850 Dornbirn Marktplatz 9 marker
0 Bewertungen
03
Mag. Sandra SINGER-NAGEL Bank- und Kapitalmarkt­recht | Inkasso- und Exekutions­recht | Vertrags­recht | Bau­recht
6850 Dornbirn Lustenauerstraße 64 marker
0 Bewertungen

Rechtsnews & Expertentipps zum Thema "Bank- und Kapitalmarktrecht"

Expertentipp

In den letzten Jahren ist der Wert der meisten virtuellen Währungen rasant in die Höhe gestiegen. Bereits heute nutzen viele technikaffine Menschen virtuelle Währungen als Wertanlage. Die Nutzung als Zahlungsmittel hat sich bis dato noch nicht durchgesetzt. Aufgrund steigender Popularität alternativer Zahlungsmöglichkeiten sowie innovativer Lösungen im Bereich der Finanzdienstleistungen, ist mit einer vermehrten Nutzung virtueller Währungen zu rechnen. Vor der Frage der Nutzungsmöglichkeit steht für den Einzelnen die Frage, wo virtuelle Währungen erworben werden können und worauf beim Kauf und Verkauf von virtuellen Währungen zu achten ist.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Laut einem OGH-Urteil müssen Anlageberater ihre Kunden auf Innenprovisionen aufmerksam machen, wenn der Anleger nicht mit solchen Zahlungen rechnen musste. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Anleger selbst bereits eine Provision für die Vermittlung gezahlt hat.

HIER ZUM ARTIKEL ›
Rechtsnews

Werden Bankkunden im Rahmen von Beratungsgesprächen bestimmte Finanzprodukte empfohlen, ohne dass sie auf die Risiken hingewiesen wurden und verlieren die Wertpapiere an Wert, kann Schadenersatz verlangt werden. Das Thema fehlerhafte Anlageberatung beschäftigt nach wie vor zahlreiche österreichische Gerichte – doch wann kann Schadenersatz verlangt werden? Wann ist eine Beratung „fehlerhaft“?

HIER ZUM ARTIKEL ›
Nach oben