Dr. Michael PRAGER Prager & Partner Rechtsanwalts GmbH

Sind Sie Dr. Michael PRAGER?
Jetzt Eintrag erweitern!

Kontaktdaten anzeigen

Bewertung

1 Bewertung
Geben Sie Ihr persönliches Feedback.Jetzt Bewerten

Dr. Michael PRAGER ist spezialisiert auf Zivil­recht | Wirtschafts­recht | Gesellschafts­recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht.
Top-Rechtsexperten mit ähnlichem Profil in Wien:

01
Dr. Christine FIDLER-FASSMANN
Dr. Christine FIDLER-FASSMANN Erb­recht | Familien­recht | Inkasso- und Exekutions­recht | IT-Recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht | Miet­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Scheidungs­recht
1230 Wien Breitenfurter Straße 330/17 marker
25 Bewertungen
02
Mag. Petra LABACK
Mag. Petra LABACK Arbeits­recht | Liegenschafts- und Immobilien­recht | Miet­recht | Schadenersatz- und Gewährleistungs­recht | Sozial­recht | Gesellschafts­recht | Unternehmens­recht | Zivil­recht
1010 Wien Rotenturmstraße 27/6 marker
3 Bewertungen
03
MMag. Dr. Mario Johannes PERL, LL.M., CPA
MMag. Dr. Mario Johannes PERL, LL.M., CPA Steuer­recht | Unternehmens­recht | Gesellschafts­recht | Mergers & Acquisitions
1090 Wien Ferstelgasse 1/2 marker
5 Bewertungen
1 Bewertung

Erfahrungsberichte zu Dr. Michael PRAGER in 1010 Wien

Nett ausgedrückt: Nicht empfehlenswert.

Ich kann diesen Rechtsanwalt aufgrund meiner negativen Erfahrungen mit ihm nicht empfehlen. Der Rechtsanwalt konfrontierte mich plötzlich mit immensen zusätzlichen Kosten und behauptete völlig andere Dinge als wir vereinbart haben. Anschließend forderte er die Zahlung der weiteren Kosten, da er ansonsten die Unterlagen nicht herausgibt. Selbst nach der Zahlung dieser plötzlichen Mehrkosten habe ich die Unterlagen nicht wieder erhalten.
Der Rechnung für die Zahlung bin ich über ein Monat nachgelaufen. Auch dem der Abrechnung zugrundeliegenden Leistungsaufstellung.
In der Leistungsaufstellung findet man Punkte wie "Übermittlung der Honorarnote per E-Mail", Dauer: 10 Minuten, Preis: 66,67 Euro - wozu der Verbraucherschutz der Arbeiterkammer meinte, dass es ein sehr ungewöhnliches und unübliches Verhalten ist für die Übermittlung der Honorarnote grundsätzlich etwas zu verrechnen. Noch seltsamer ist es dafür den Satz für eine Stunde Rechtsberatung heranzuziehen. Ganz abgesehen davon, dass selbst das RATG § 18 besagt: "Der Rechtsanwalt hat für die Verfassung des Kostenverzeichnisses oder der Honorarnote an die von ihm vertretene Partei keinen Anspruch auf Entlohnung."
Die gesamte Verhaltensweise des Rechtsanwalts ist sehr fragwürdig. Die Umstände habe ich der Rechtsanwaltskammer geschildert.
Der Klientenservice der Rechtsanwaltskammer meinte es handelt sich hier um Standeswidrigkeiten.

Chris87 am 18.11.2021
Missbrauch melden

Hinweis

Die von Nutzern erstellten Erfahrungs­berichte und Bewer­tungen sind ausschließlich diesen zuzu­ord­nen und repräsen­tieren nicht die Meinung der FirmenABC Marketing GmbH. Verstoßen Bewer­tungen gegen die Nutzungs­bedingungen der FirmenABC Marketing GmbH oder gegen gesetzliche Bestim­mungen, können diese Bewertungen unter dem Link "Miss­brauch melden" gemeldet werden. Die FirmenABC Marketing GmbH überprüft daraufhin eine Löschung der Bewertung.

Nach oben